Roland Czaikowski

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht

Kaiserstr. 54/2
76437 Rastatt
Deutschland

Tel.: 07222 59 50 520
Fax: 07222 59 50 522

E-Mail: ra@czaikowski.org

Internet-Adresse bei anwalt.de:
www.anwalt.de/czaikowski


www.czaikowski.org

www.123fachanwalt.de


Nehmen Sie zur Durchsetzung Ihrer berechtigten Belange professionelle Hilfe in Anspruch.

Auch die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) sagt: „Qualifizierte Rechtsberatung kann es nur von einem Rechtsanwalt geben.“

Wir sind für Sie da! Kontaktieren Sie uns doch einfach über das Kontaktformular oder per E-Mail, damit wir uns persönlich um Ihren Fall kümmern können. Dabei achten wir darauf, möglichst eine außergerichtliche Lösung der Probleme zu finden. Schließlich geht es um Ihr Geld und Ihre Zeit.

Sollte dennoch einmal die Führung eines Prozesses notwendig werden, vertrete ich Sie gerne und kann bei allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten sowie Arbeits- und Strafgerichten für Sie auftreten.

Der Berufsträger unserer Firma ist Mitglied in der Rechtsanwaltskammer Freiburg.

Gerne stehen wir Ihnen in vielen Rechtsfragen zur Seite. Oft ist es wirtschaftlich sinnvoller, im Vorfeld einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Das spart häufig einen teuren Prozess.

Aktuelles

Sachverständigenkosten nach einem Verkehrsunfall.

Sachverständigenkosten nach einem Verkehrsunfall.

Im Blickpunkt vieler Versicherungen sind derzeit - nach den Mietwagenkosten - die Sachverständigenkosten und deren angemessene Höhe. Bei der Beauftragung eines Kfz-Sachverständigen darf sich aber der Geschädigte damit begnügen, den ihm in seiner Lage ohne weiteres erreichbaren Sachverständigen zu beauftragen.

Allein der Umstand, dass die vom Schadensgutachter vorliegend abgerechneten Nebenkosten die aus der BVSK-Honorarbefragung ersichtlichen Höchstsätze überschreiten, rechtfertigt die Annahme eines solchen Verstoßes des Klägers allerdings noch nicht.

Der geschädigte ist auch nicht verpflichtet, vor der Beauftragung eines Kfz-Sachverständigen Vergleichsangebote einzuholen. Denn er kann sich schließlich darauf verlassen, dass ihm der Sachverständige mitteilt, falls seine Vergütung erkennbar - und deutlich - überhöht ist (BGH U.v. Urteil vom 1.6.2017 – VII ZR 95/16 - = NZV 2017, 428 = NJW 2017, 2403).